Skip to content

Völkermord im Gaza?

Januar 14, 2009

Was mich immer wieder erstaunt, ist die Dreistigkeit mit der so manche Leute wie die angestochenen Hörnchen durch die Gegend rennen und von einem „Völkermord,“ oder „Genozid“ an den Bewohnern im Gazastreifen schwadronieren. Ja manche sind sich nicht mal zu blöd und faseln was von einem Holocaust an den Bewohnern der dort statt finden soll, ohne dass es angeblich die Welt interessiert. Davon mal abgesehen, dass die Welt offensichtlich täglich darauf giert, dass die Tzahal im Gazastreifen agiert und auch ein Verkehrstoter in Gazacity den angeblich unmenschlichen Bedingungen, verursacht durch die Israelis, zugeschlagen wird, um sich dann, wie eine Hyäne darauf stürzt, als wäre die Welt eine Scheibe und sich die Sonne um den Gaza drehen, ist die ganze Hysterie langsam unerträglich und dient nur einem Zweck, nämlich Propaganda zu betreiben. Und statt das die angeblichen Israelkritiker mal fünf Minuten nachdenken, bevor sie wie die Lemminge der Hamasprosa hinterlaufen, übernehmen selbst angebliche Wissenschaftler diesen Dreck und blasen den durch den Äther.

Ich habe mir extra noch einmal die Mühe gemacht und sämtliche Statistiken durchgesehen, in denen die Bevölkerung im Gaza im Mittelpunkt steht, dabei finden Massaker, Menschenrechtsverletzungen und Säuberungen ethnischer Minderheiten in anderen Teilen der Welt fast täglich statt, ohne dass es irgendjemanden interessieren würde, aber geschenkt.

Ausgehend von der Statistik der Generaldirektion für Palästina, denen man wohl kaum vorwerfen kann Pro-Israelisch zu sein, lebten im Jahr 2005 rund 1,39 Mio. Einwohner im Gazastrip, mit der Provinz Gaza wird vermutlich die Gegend um Gazacity gemeint sein, denn ich kenne eigentlich nur die Provinz Gaza in Mocambique. Schaut man auf die Statistik von „Welt auf einen Blick“ dann sieht man, dass die Bevölkerungsentwicklung, zwar rückläufig ist und von 3,77 auf 3,66 zurückgegangen ist, aber immer noch hoch ist, im Gegensatz zur Westbank.

Von 2005 auf 2007 ist die Bevölkerungszahl, trotz jahrelangem Genozid, sogar angestiegen -ich habe noch keinen Genozid in der ganzen Geschichte gesehen wo das möglich war-. Schon erstaunlich, da findet vor der Haustür Europas die Vernichtung eines ganzen Landstriches statt und keiner bekommt es mit, weil sich die Bevölkerung auf wundersame Weise vermehrt…vielleicht wirklich ein Wunder?

2005, wir erinnern uns jetzt mal ganz dunkel, räumten die Israelis den Gazastrip, da blieb nicht mal ein Schlüpfer zurück, außer ein bisschen Infrastruktur, verließen geschätzte 1,54% den Gazastrip und dabei handelt es sich nicht um israelische Siedler, 2007 war die Zahl rückläufig. Erstaunlich dabei ist, dass die Zahl in der Westbank höher liegt. Schaut man sich die Geburtenrate an, stellt man fest, dass sie eine der höchsten der Welt ist, auch wenn sie geringfügig rückläufig ist. Übrigens gilt das auch für die Westbank. Bisschen seltsam.

Halten wir also fest, die Bevölkerung bleibt trotz eines Völkermordes stabil und entwickelt sich auch munter, allen Auslöschungen zum Trotz. Gut, also habe ich geschaut, ob nicht irgendeine fitzelkleine Statistik die Hysterie, die zur Zeit um sich greift, untermauern würde und habe bei Index Mundi nachgesehen, denn irgendwo muß er ja sein, der Völkermord, der Genozid, das Massaker, der Holocaust. Und egal wie Sie es auch nennen, es gibt keinen. Auch bei Index Mundi geht zwar das Bevölkerungswachstum zurück, hat aber andere Ursachen als man gerne annimmt. Ok, also da ist nichts zu holen, da geht man halt in die Vollen und wird so richtig morbid. Ich wollte es also wissen und habe mir die Sterberate angeschaut, denn wenn ein Völkermord, ein Genozid, ein Massaker, ein Holocaust statt findet, dann muß doch in den Sterberaten darauf ein Hinweis zu finden sein, dass die Tzahal, blutrünstig wie man ihr unterstellt, Massenerschießungen durchführt, damit die Bevölkerung im Gaza nahe Null tendiert und was soll ich sagen? Nix is‘. Die Sterberate im Gaza ist im Gegenteil sogar rückläufig und sank von 4,31 Todesfällen pro Tausend Einwohner (2000), auf 3,67 (2008). Statt dessen ist die Bevölkerungszahl kontinuierlich gestiegen. Trotz Massenmord und allem was die Skala hergibt.  Zum Vergleich habe ich noch die Sterberaten aus dem Kongo (man beachte bitte die Zahlen am linken Rand), dem Libanon, Ruanda und Mexico -und da findet kein Krieg statt-.

Übrigens ist auch die Migrationsrate im Gaza sehr aufschlußreich. Zum Vergleich die Westbank.

Es findet also im Gaza gar nichts statt, kein Genozid, kein Massenmord und schon gar kein Völkermord und ein Holocaust erst recht nicht. Was nun den Vergleich mit dm Warschauer Ghetto betrifft, hier noch einmal über die Bedingungen in Warschau:

Die Erstellung des Ghettos ist selbstverständlich nur eine Übergangsmaßnahme. Zu welchem Zeitpunkt und mit welchen Mitteln das Ghetto und damit die Stadt Lodz von Juden gesäubert wird, behalte ich mir vor. Endziel muss jedenfalls sein, dass wir diese Pestbeule restlos ausbrennen. (Friedrich Übelhör am 10. Dezember 1939; zit. nach Daniel Jonah Goldhagen: Hitlers willige Vollstrecker)

Und für den letzten Nixblicker noch einmal was zum Holocaust. Zum Thema Völkermord, zum Thema Massenmord und Massaker. Es wäre also ratsam, wenn man sich erst einmal 5 Minuten hinsetzt, seine letzten Sinne mobilisiert, bevor man hysterisch durch die Gegend rennt.

Natürlich sind die Opfer im Gaza tragisch, keine Frage, nur sollten diejenigen, die sich als „Friedensfreunde“ bezeichnen, mal den zynischen Character der Hamas hinterfragen, zum Thema Märtyrer und überlegen, wo sind die Täter, die getötet werden und wo die wahren Opfer, denn jeder tote Zivilist wird in den Augen der Hamas zu einem Kämpfer und jeder Kämpfer zu einem Zivilisten, so dass eine Aufklärung, wie hoch die Verluste bei Zivilisten wirklich waren, höchst fragwürdig werden und irgendwann an das Prinzip des Bodycountings erinnern. Wäre Hamas nicht so zynisch und würde nicht nur die Zivilbevölkerung, als auch die Presse für sich einspannen, wären die zivilen Opfer weitaus niedriger. Das Fazit ist auf jeden Fall, ein Völkermord findet nicht statt, das sollte man endlich mal zur Kenntnis nehmen.

Advertisements
8 Kommentare leave one →
  1. Januar 15, 2009 9:53 am

    Danke für die vielen Statistiken und Fakten, wobei sie in Diskussionen ja in der Regel doch nichts bewirken, da sie bestritten, ignoriert oder relativiert werden. Dennoch sind sie natürlich wichtig, um den folgenden einleitenden Satz zu begründen:
    „Wenn Sie in Gaza einen Holocaust sehen, gehen Sie bitte zum Arzt. Das ist jetzt nicht polemisch gemeint. Gehen Sie zum Arzt!“ (Spirit of Entebbe).

  2. Martin permalink
    Januar 15, 2009 10:17 am

    Kann Mr. Moe nur zustimmen. Nur würde ich einen Psychiater empfehlen, ein Allgemeinmediziner dürfte bei der Art hysterischer Verwirrung nichts ausrichten können.

    • taylor1944 permalink
      Januar 15, 2009 7:03 pm

      Da stimme ich Euch Beiden zu. Aber es muß schon ein guter Psychiater sein. Vielleicht hilft auch eine Familienaufstellung nach Hellinger.

  3. JOHNY permalink
    Januar 20, 2009 11:40 pm

    HALLO

  4. d.h.krumm permalink
    März 11, 2009 8:53 am

    Niemand wirft Israel vor, die Bewohner des Gazastreifens physisch zu vernichten.
    Fragt sich nur, ob nicht die Vernichtung der gesamten Infrastruktur eines Landes, die Zerstörung von Schulen, Krankenhäusern, öffentlichen Einrichtungen und die gezielte Tötung einzelner Individuen , die Vorenthaltung von Nahrung, Medikamenten, des täglichen Lebensbedarfes, Verhinderung und Erschwerung des Wiederaufbaus usw. eine physische und kulturelle Beeinträchtigung darstellt, die in Richtung Vertreibung – und wer weiß – letzten Endes Völkermord geht. An den Juden wird doch seit zweitausend Jahren Völkermord in diesem Sinne verübt! Auch nach 1945! Will das jemand bestreiten? Der Antisemitismus breitet sich zurzeit wie eine Seuche in allen Völkern aus – auch unterschwellig in Deutschland und in anderen europäischen Ländern. Der Antisemitismus wird durch das Fehlverhalten Iraels gegenüber den Palästinensern genährt.

Trackbacks

  1. Gegossenes Blei, 20. Tag « abseits vom mainstream - heplev
  2. Datenschutz und Völkermord historisch betrachtet | Linux Datenschutz Politik
  3. Frankfurt/M.: Genoss_innen trotzen zionistischer Provokation « bluthilde

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: