Einst und jetzt

Es war 1970. Der kleine Taylor war gerade 6 Jahre alt und furchtbar neidisch auf einen Nachbarn. Dieser Nachbar besaß nämlich eine Borgward Isabella Baujahr 60 oder 61. Aber nicht irgendeine Isabella, sondern ein Isabella Coupe in Rot. Zu dem Zeitpunkt besaß mein Papa einen Ford 17m, auch bekannt als Badewanne, in Gelb mit der obligatorischen 3-Gangschaltung. Jedesmal allerdings, wenn der Nachbar in seine Isabella einstieg, dann packt mich der Neid und der Wunsch, dass ich auch einmal meine große Liebe besitzen würde. Ok, als mein Papa dann einen Ford Taunus 20m RS erwarb, da war es mit dem Neid auch vorbei.

Damals wußte ich noch nichts von der Borgwardpleite, oder dem Drama, dass der Insolvenz vorausging, dafür war ich noch zu klein. Erst in den 80ern, als ich mich mehr mit den Automarken beschäftigt hatte, kaufte ich mir natürlich Bücher über die Firma Borgward und las auch die Firmengeschichte, sowie die Biographie von C.F.W. Borgward und war natürlich begeistert von den Innovationen die er in seine Modelle einfließen ließ -z. B. die Luftfederung im P100 mit dem Werbeslogan, „Während Sie um die Kurve gleiten, bleibt Ihr Hut in der Mitte“ (als Anspielung auf die Angewohnheit den Hut noch auf der Ablage abzulegen)-.

Borgwards Problem war nicht nur eine viel zu große Modellpalette, sondern auch die Mängel an den Fahrzeugen. Als Borgward die Arabella auf den Markt brachte, da stand der Firma das Wasser schon bis zur Unterlippe. Die Arabella war ein hübsches Fahrzeug, hatte aber dermaßen viele Mängel, dass die Fahrzeuge wie Blei im Verkaufsraum standen. Gegen das eindringende Wasser in den Fahrgastraum gaben die Verkäufer den Kunden 4711 mit, oder legten eine Flasche in’s Handschuhfach, damit die Fahrer einer Arabella den unangenehmen Feuchtgeruch übertünchen konnten. Jeder Gangwechsel konnte der letzte sein und so läutete die Arabella die Totenglocke ein.

Nun baut Opel in einer anderen Liga und man kann Borgward und Opel nicht unbedingt vergleichen, aber mich erinnert die Opelkrise an Borgward. Damals schoß das Land Bremen Geld in das Unternehmen und zog die Bremse, als der Spiegel damals das ganze Publik machte und der Senat der Stadt Bremen Hals über Kopf bei Borgward einstieg und damit die Insolvenz beschleunigte. Borgward hatte natürlich auch ein Problem mit seinem Chef, denn C.F.W. entschied über jedes Modell -ohne seine Zustimmung lief nichts vom Band- und seine Visionen verschlangen viel Geld. Borgward wollte unbedingt das ganz große Geschäft mit der Bundeswehr machen und ließ den Goliath Jagdwagen bauen, dann experimentierte er mit Hubschraubern. Die Borgward IG schreibt zwar, dass es eine Legende wäre, dass Borgward sich übernommen habe, allerdings zahlte das Land Bremen schon recht früh Geld in das Unternehmen. Vielleicht hätte Borgward gerettet werden können, aber es ist müßig zu spekulieren.

An Opel hängen nicht nur die direkten Arbeitsplätze, sondern auch die indirekten. Läßt man Opel über die Klinge springen wären nicht die Arbeitsplätze bei Opel direkt betroffen, sondern auch die Zulieferindustrie würde in ernste Probleme geraten.  So schreibt der Focus von 100.000 Jobs in Deutschland die betroffen wären. Sollte sich die Regierung entscheiden, dann sollte Opel wohl aus dem Mutterkonzern GM gelöst werden, denn niemand kann wirklich garantieren, dass die Bürgschaft des Bundes nicht doch beim Mutterkonzern landet und dort versickert. Und der Senat hat ja seine Sicht der Dinge während der Anhörung klar und deutlich formuliert.

Auch wenn in Deutschland eine Mehrheit gegen die Finanzhilfe ist und ich eigentlich eher für die Selbstreinigung des Marktes bin, aber hier stimme ich mit Bauchschmerzen einer Hilfe zu. Nicht nur um die Arbeitsplätze zu sichern, sondern auch um das Unternehmen aus dem Konzern zu lösen, denn so schlecht sind die Fahrzeuge von Opel nicht. Allerdings sollte es nicht so wie bei Holtzmann laufen, oder Borgward in den sechzigern. Und mal ehrlich, diejenigen die sich gegen eine Finanzhilfe entschieden haben und einen Opel besitzen würden aber schwer aus der Wäsche schauen.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s