Pseudologe mit Sendungsbewusstsein

Nach der Aufregung im August war es recht still geworden um die Gruppe „die Bandbreite“ und ihren Frontmann Woijna, nachdem dieser sich durch Presse, Funk und Fernsehen zu Unrecht verfolgt glaubte. Classless Kulla, Die Waisen von Zion und die Grüne Jugend Rheinland-Pfalz, sowie das Forum Hagen rocks schrieben, vorsichtig formuliert, sehr kritisch über die Verschwörungsphantasien der Band und über Woijnas Vorstellungen im Allgemeinen.

Der Spaß war aber auch recht schnell vorbei und es legte sich der Mantel des Schweigens über die Gruppe bis der DGB einen Kracher für seine Veranstaltung suchte und zufällig auf die Bandbreite stieß. Amerika und Heuschrecken, so fand man offensichtlich, sind immer ein Thema mit dem man die Kids locken kann, die zwar nicht wissen was die DDR, aber doch wissen, wer daran schuld war. Kurzerhand lud man sich Woijna und seine Mannen zum Schwof ein und war über die Kritik überrascht, die daraufhin auf die DGB und den Mitorganisator der Veranstaltung, Mario Patuzzi, einschlug. Dabei hätte Patuzzi sich nur ein bisschen im Internet schlau machen müssen um zu wissen, mit wem er sich denn da so einlässt.

Das Wojna ein Pseudologe mit Sendungsbewusstsein ist hätte ihm schon bei der Planung auffallen müssen, denn Woijna spart weder auf seinem Blog noch in diversen Publikationen mit seinen Ansichten, die einem die Nackenhaare zu Berge stehen lassen. Schon im Oktober verblüffte er mit der Frage „Ist Johannes B. Kerner ein Nazi?“ und beantwortete diese mit dem völlig debilen Satz, „Immerhin macht Herr Kerner Werbung für Air Berlin. Und Air Berlin benutzt das Düsentriebwerk, das ja bekanntlich eine Technologie aus dem 3. Reich ist und das Adolf Hitler ausdrücklich unterstützt hat.“ Man könnte das ja noch als eine Art von Satire verstehen, schließlich war der Rauswurf von Eva Braun Herman nicht ganz unumstritten, aber spätestens wenn man sich die Texte der Band anschaut dann sollte einem wohl klar sein, dass es hier nicht um eine Jux-Truppe aus dem Ruhrgebiet geht, sondern um eine Gruppe die eher an Paranoia leidet und felsenfest davon überzeugt ist, dass die USA noch schlimmer sind als das Regime in Nord Korea, die Steinzeitislamisten in Afghanistan, der verhinderte Adolf im Iran, oder der Möchtegernsozialist aus Venezuela.

Man muß George W. Bush nicht mögen, aber Woijna geht es nicht darum einen Präsidenten zu kritisieren, sondern darum Antiamerikanismus der übelsten Sorte unter das Volk zu bringen, in der Wahnhaften Vorstellung, es handele sich bei dem debilen Geschwurbel um die Wahrheit, die für ihn beispielsweise so aussieht

eigne Leute geopfert im Massaker von Pearl Harbor,
ja die bösen Japaner, die euch nur dabei halfen,
endlich mit in den zweiten Weltkrieg einzugreifen.

Die Unterstellung, die USA habe Pearl Harbour inszeniert, um in den zweiten Weltkrieg einzugreifen ist schon Antiamerikanismus der übelsten Sorte und nicht mal besonders clever, denn diesen blühenden Nonsens haben vor ihnen ganz andere weit intelligenter verbreitet. Aber es geht der Bandbreite nicht darum „die Wahrheit“ -nämlich ihre- zu verbreiten, sondern es geht darum Kasse zu machen. Die Texte sind nicht intelligent, der Sänger absolut nicht und die Musik ist auch nicht jedermanns Geschmack, also sucht man sich Themen bei denen das künstlerische im Hintergrund bleiben kann. Während also Public Enemy in ihren Texten zur Freude der deutschen Musikredakteure plumpen Antisemitismus betrieben und in ihren Interviews Auslöschungsphantasien freien Lauf ließen, so fischen Woijna und die Seinen im braunen Sumpf der Verschwörungstheorien und sind auch nicht weit entfernt dumpfen Antizionismus und Antisemitismus in ihren Texten zu verbreiten wie zum Beispiel im Text Mr. Bush, der die ganzen Verschwörungsideen von der zionistisch-amerikanischen Weltverschwörung als Inhalt hat

Als die arabischen Staaten gegen Israel klagten,
UN-Konfererenz Rassismus sollte darüber beraten.
Ob der Taten der Israelis im Gazastreifen,
weil Panzer rollen, sie sich an Zivilisten vergreifen.
Doch anstatt daran zu reifen, haben alle begriffen,
datt Angeklagter und sein Partner auf die ganze Sache pfiffen.
So verließen Israelis und der Freund Amerika,
den Verhandlungstisch, ohne datt nur ein Wort gesprochen war.

Weder ist das ganze besonders mutig, noch sonderlich intelligent und taucht in der Literatur der Verschwörungsdödel dutzendfach auf. Schließlich bekennt sich Woijna ja dazu sein Wissen ausschliesslich aus dem Internet und offensichtlich aus dem Verschwörungsschrott zu beziehen –„Ich habe sehr viel recherchiert, habe Dokumentationen angeschaut und im Internet geforscht“– und glaubt natürlich die Meinungsfreiheit müsse dafür ganz besonders gelten, „Ich habe ein Recht, meine Meinung frei zu äußern.“ Das hat er in der Tat, aber offensichtlich glaubt er das dies Recht nur für ihn gelte und Kritiker nach Möglichkeit abgestraft werden sollen.

Falls jemand die Verantwortlichen des Blogs kennt, bitte ein Hinweis

damit, ja was eigentlich mit den Kritikern passiert? Disst er diese dann, wie es so schön Neudeutsch heißt? Oder kommt er persönlich auf einen Plausch vorbei. Man weiß es halt nicht. Eines kann man aber sagen. Steht man der Gewerkschaft nahe, dann kann noch den grössten Blödsinn verbreiten und wird trotzdem eingeladen. Da nutzt es den Veranstaltern im Nachhinein wenig, wenn man plötzlich die große Betroffenheitskiste auspackt und behauptet man habe von allem überhaupt nichts gewusst.

Das konnte man vielleicht noch nach dem 8. Mai 1945 behaupten, man hätte ja überhaupt nicht gewusst, dass die Nazis Krieg geführt haben, aber im Zeitalter des Internets braucht man nur wenige Klicks, um sich Informationen zu besorgen, falls man diese überhaupt glauben möchte. Offensichtlich ist die DGB-Jugend im Informationszeitalter noch nicht angekommen, oder findet die Sichtweise der Bandbreite doch nicht so schlecht, schließlich kommen aus den USA ja auch die Heuschrecken.

Hattip und Dank für die Infos an Lizas Welt, sowie Gideon Böss aus dem Fuchsbau. Ebenso Dank an Euckens Erbe von der FDOG und Paul13 von NBFS für weitere Informationen.

Advertisements

4 Gedanken zu “Pseudologe mit Sendungsbewusstsein

  1. Pingback: Wojna erklärt Antideutschen den Krieg! | MAXImal

  2. Pingback: Die Antisemitische Bandbreite « Antifa Duisburg

  3. Pingback: Wajno vs Anti-Deutscha | schildkroetenblog

  4. Pingback: Torsun vs. Bandbreite « hate work. love communism.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s